Angebot

Consultation pour victimes de torture et de guerre (CTG)

v\:* {behavior:url(#default#VML);}
o\:* {behavior:url(#default#VML);}
x\:* {behavior:url(#default#VML);}
.shape {behavior:url(#default#VML);}

Das Ambulatorium für Folter- und Kriegsopfer Genf (CTG) bietet Unterstützung für Menschen, die direkt oder indirekt Folter oder Krieg erlebt haben. Neben Migrantinnen und Migranten steht es auch Fachpersonen zur Verfügung, die mit diesem Problemkreis konfrontiert sind.

Finanzierung
SRK, Uni-Spitäler Genf

Informationen
Durch die pluridisziplinäre Behandlung, die das CTG anbietet, können Überlebende von Folter und Krieg ihre Gesundheit, ihre Autonomie und ihre Würde wiedererlangen. Die Behandlung ermöglicht den Opfern, besser mit ihren traumatischen Erlebnissen umzugehen, ihre persönlichen Fähigkeiten auszubauen und ihre familiären und sozialen Ressourcen zu stärken.

Neben zwei Ärzten arbeitet im CTG auch eine Psychologin, die auf Psychotherapie spezialisiert ist. Das Ambulatorium klärt die Auswirkungen der extremen Gewalt auf die körperliche, psychische und soziale Gesundheit ab, bietet eine medizinische Behandlung für die körperlichen und psychischen Folgeerscheinungen sowie Begleitung bei der Nutzung des Fachnetzwerks in den Bereichen Medizin, Psychologie, Sozialarbeit und Recht.

Kontakt

Hôpitaux Universitaires Genève HUG
Rue Gabrielle-Perret-Gentil 4
1205 Genève
Telefon +41 (0)22 372 96 41
consultation.ctg@hcuge.ch

Kontaktperson:
Professeur Jean-Michel Gaspoz
Médecin-chef de service

Les consultations:
Boulevard de la Cluse 75
1205 Genève
2ème étage

Institution:
Hôpitaux Universitaires Genève HUG
Formes de thérapie:
  • Thérapie individuelle
Conseil/traitement sous-catégories:
  • Services ambulatoires pour victimes de la torture et de la guerre
Groupes cibles:
  • Professionnels
Types d’offres:
  • Conseil et thérapie
Lieu:
Genf
Pays / canton:
  • Genf